Ukraine-Hilfe

Uns bewegt tiefe Betroffenheit und Anteilnahme im Hinblick auf das Schicksal der Menschen seit Beginn des Angriffskriegs in der Ukraine. Wir stellen uns darauf ein, dass zahlreiche Menschen bei uns Zuflucht suchen und eine Unterkunft und Hilfe benötigen.

Der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald will mittelfristig Unterkünfte für Ukraine Flüchtlinge errichten. Schnelle Lösungen sind jetzt aber auch gefragt.

Sie wollen helfen? Wir haben hier Antworten zu wichtigen Fragen zusammengestellt. Die Verwaltung wird diese Seite laufend ergänzen um so möglichst viele Informationen zu veröffentlichen.

Thema: Wohnraum

Ich kann Wohnraum oder einzelne Zimmer für Ukrainer*innen anbieten. Wo kann ich mich melden?
Freistehender Wohnraum wird derzeit dringend benötigt, um Menschen aus der Ukraine unterzubringen. Diese sollte möglichst nicht nur kurzfristig, sondern auch länger zur Verfügung stehen! Sollten Sie freistehende Wohnungen oder Zimmer zur Verfügung stellen wollen, füllen Sie bitte das Formular „Wohnraum (685 KB)“ aus. Das ausgefüllte Formular senden Sie bitte an uns (sekretariat@feldberg-schwarzwald.de). Wir leiten die Informationen gebündelt an das Landratsamt weiter.

Was muss ich nocht beachten, wenn ich mir darüber Gedanken mache, ob ich meinen Wohnraum zur Verfügung stelle?
Aktuell überlegen viele Menschen, wie sie Schutzsuchenden aus der Ukraine helfen können. Eine Möglichkeit besteht darin, Flüchtlinge privat aufzunehmen. Der Deutsche Caritasverband will dieses Engagement unterstützen und hat vor dem Hintergrund seiner jahrelangen Erfahrung in der Flüchtlingsarbeit Empfehlungen in einem "Leitfaden private Aufnahme (110 KB)" zusammengestellt. Gerade bei einer längerfristigen Unterbringung in privaten Räumlichkeiten können diese helfen, Enttäuschungen und Missverständnisse auf beiden Seiten zu vermeiden. Gerne können Sie sich für weitere Fragen auch bei der Gemeinde Feldberg melden.

Ich habe bereits Menschen aus der Ukraine aufgenommen, was muss ich nun beachten?
Wichtig ist bei einer privaten Unterbringung, dass die Flüchtlinge bei uns im Einwohnermeldeamt angemeldet werden. Die Anmeldung bei der Wohnortgemeinde ist Voraussetzung für alle noch zur erwartenden Hilfestellungen und behördlichen Maßnahmen. Wenn möglich vereinbaren Sie bitte einen Termin zur Anmeldung bei Frau Maier (07655 801-20 oder maier@feldberg-schwarzwald.de), damit wir ggf. einen Dolmetscher für die Anmeldung organisieren können. Bitte bringen Sie den Namen am Briefkasten der Wohnadresse an. Sonst können Briefe des Landratsamtes nicht zugestellt werden!
 
Ich habe Personen aus der Ukraine aufgenommen, wie erhalten diese Krankenschutz und Sozialleistungen?
Schutzsuchende Menschen aus der Ukraine können ohne eine Asylantragsstellung Asylbewerberleistungen beziehen und sind hierüber auch krankenversichert. Die Asylbewerberleistungen müssen allerdings beantragt werden. Anträge werden im Rathaus mit der Anmeldung im Einwohnermeldeamt ausgefüllt. 
Hinweis: Das Diakonische Werk Breisgau-Hochschwarzwald (Fachbereich Migration und Integration) berät und begleitet Menschen mit Fluchterfahrung und Migrationshintergrund - aktuell aus der Ukraine, aber auch aus anderen Ländern. Das Angebot ist kostenlos, unabhängig und kann anonym in Anspruch genommen werden (E-Mail: info@diakonie-breisgau-hochschwarzwald.de, Tel.: 07651/93990)

Ich habe Personen aus der Ukraine aufgenommen, die mit Haustier angereist sind. Was ist hier zu beachten?
Viele Menschen, die aus der Ukraine nach Deutschland kommen, bringen Haustiere mit. Die Tiere müssen beim Fachbereich Veterinärwesen des Landratsamtes angemeldet werden. Von der Registierung betroffen sind Hunde, Katzen und Frettchen. Dadurch soll die Verbreitung von ansteckenden Krankheiten wie der Tollwut verhindert werden. Alle Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage des Landratsamtes unter "Haustiere: Einreise mit Hunden, Katzen oder Frettchen".

Thema Sachspenden:

1. Sachspenden für Familien, die neu in Feldberg ankommen
Für Familien, die in Feldberg ankommen wird die Gemeinde Feldberg in Zusammenarbeit mit der Grundschule Feldberg und dem "Helferkreis Feldberg" (siehe unten Thema: Engagement und Hilfe) Spenden organisieren, die den ersten, wichtigsten Bedarf abdecken. Hierfür werden wir gezielt in jedem Einzelfall abfragen, was genau benötigt wird. Die Spendenaufufe werden dann jeweils zeitnah über die Dorffunk App veröffentlicht.

2. Sachspenden, die in der Ukraine gebraucht werden
In Zusammenarbeit mit der DUG Freiburg sammelt eine Feldbergerin Sachspenden in Feldberg, die direkt in die Ukraine geliefert werden:
Benötigt werden Kinderkleidung, Kinderschuhe, Spielzeug, Hygiene Artikel. Bitte geben Sie nichts anderes als die genannten Waren ab. Die Weiterleitung an die DUG Freiburg wird von María Hnezdiukova organisiert. Sie können die Spenden im Hotel Diana, Panoramaweg 11 abgeben. Bitte vereinbaren Sie hierfür mit Frau Hnezdiukova einen Termin (Tel. 0176 59 50 54 33). Grundsätzlich werden zwei Mal monatlich Sachspenden von Frau Hnezdiukova transportiert. Voraussichtlich immer Mitte und Ende eines Monats. Für weitere Fragen wenden Sie sich gerne an mich (Tel. 0176 59 50 54 33). Informationen zur DUG Freiburg finden Sie hier: www.dug-freiburg.de

Thema Sprache:
Ich spreche russisch oder ukrainisch. Wie kann ich im Landkreis helfen?
Dolmetscher werden momentan dringend gesucht! Sie können sich entweder direkt bei der Gemeinde Feldberg, Frau Maier, melden um Geflüchteten in Feldberg als Übersetzter*in bei Behördengängen zu unterstützen (07655 801-20 oder maier@feldberg-schwarzwald.de). Oder Sie bieten Ihre Hilfe auf Kreisebene an. Tragen sie sich hierfür bitte in diesem Hilfs-Formular (1013 KB) unter „Sprachangebote“ ein. Bitte senden Sie uns das ausgefüllte Formular (sekretariat@feldberg-schwarzwald.de). Wir leiten die Informationen gebündelt an das Landratsamt weiter.

Kann ich auch vor Ort in der Gemeinde Feldberg helfen?

Thema: Engagement und Hilfe

Die Gemeinde gründet in Zusammenarbeit mit dem Sozial Caritativen Förderverein Feldberg einen "Helferkreis Feldberg".Hierfür sind wir auf der Suche nach Freiwilligen, die den ukrainischen Kriegsflüchtlingen helfen wollen. Wir wollen den Menschen nicht nur ein Dach über dem Kopf bieten, sondern ihnen die Ankunft in einem für sie fremden Land grundsätzlich erleichtern.Wie kann die Hilfe für ukrainische Flüchtlinge vor Ort konkret aussehen?Deshalb soll ein ehrenamtlich tätiger Helferkreis etabliert werden, über den verschiedenartige Unterstützung möglich ist: Für folgende Themenbereiche wird aktuell Unterstützung benötigt:  Begleitung bei Behördengängen und Arztbesuchen,Fahrdienste,Mit I
Unterstützung bei Schulunterricht / Sprachförderung,Möbelaufbau,die Organisation von Sachspenden (in Zusammenarbeit mit Gemeindeverwaltung und Grundschule),etc.Wir haben Ihr Interesse geweckt?Dann schreiben Sie uns bitte alsbald eine E-Mail an sekretariat@feldberg-schwarzwald.de mit folgenden Angaben:- Vor- und Nachname- Telefonnummer- Bei welchem Themenbereich möchte ich helfen?- ggf.: zu welchen Zeiten kann ich helfen / bin ich erreichbar?Im ersten Schritt werden wir somit in den nächsten Tagen einen Adresspool mit verschiedenen Ansprechpartner*innen anlegen. Mit Ihrem Eintrag in diese Adresspool-Liste sind Sie automatisch bei der Unfallkasse Baden Württemberg versichert. Siehe auch diese Pressemitteilung der UKBW (163 KB). In weiteren Schritten werden wir dann bei Bedarf auf Sie zukommen. Ggf. werden wir weitere Aktionen mit Ihnen zusammen planen, wie beispielsweise ein Helfertreffen. Auch für die ukrainischen Flüchtlinge selbst ist ein Treffen geplant, bei dem sie sich untereinander – aber auch Schlüsselpersonen aus unserer Gemeinde – kennenlernen können.Bei Fragen hierzu erreichen Sie uns in der Gemeindeverwaltung unter 07655 801-0 (Frau Boi & Frau Tummescheit) oder den Sozial Caritativen Förderverein Feldberg unter 07655 225388 (Herr Weber) oder 07655 1294 (Herr Imberi).Vielen Dank für Ihr Engagement!Gemeindeverwaltung Feldberg & Sozial Caritativer Förderverein Feldberg
Ich möchte anderweitig und ggf. überregional helfen, welche Möglichkeiten gibt es?Falls Sie weitere Hilfsangebote haben (Sachspenden, Dolmetscher, Betreuung…), können Sie diese mit dem Formular „Hilfsangebot (1013 KB)“ ebenfalls an die Gemeinde melden. Wir bzw. das Landratsamt sammeln diese Angebote und kommen bei Bedarf auf Sie zu. Hinsichtlich der Sachspenden bitten wir Sie zu beachten, dass diese erst auf Anforderung der Hilfsorganisationen abgegeben werden sollen. Die Organisationen teilen mit, dass „derzeit Geldspenden an seriöse Hilfsorganisationen am besten geeignet sind“, da diese zielgerichtet und bedarfsgerecht vor Ort eingesetzt werden können!

Mehr tagesaktuelle Informationen erhalten Sie unter:  www.migration-bw.de/ukraine oder unter https://www.breisgau-hochschwarzwald.de/pb/Breisgau-Hochschwarzwald/Start.html. Dort finden Sie auch Informationen in ukrainischer Sprache.